News 3/2014

MICROSOFT STELLT DEN VERTRIEB VON SMALL BUSINESS SERVERN MIT ENDE 2013 EIN

Sie fragen sich jetzt sicher, weshalb Microsoft das macht? Ich kann es Ihnen nicht sagen, aber die neuen Produkte, die als Nachfolger für den Small Business Server angeboten werden, greifen auf viele Dienste aus der „Cloud“ zurück. 
Das ist zwar unwahrscheinlich modern, aber ich denke nicht, dass es für meine Kunden DIE seligmachende Lösung ist. Warum ich das denke?

Sie fragen sich jetzt sicher, weshalb Microsoft das macht? Ich kann es Ihnen nicht sagen, aber die neuen Produkte, die als Nachfolger für den Small Business Server angeboten werden, greifen auf viele Dienste aus der „Cloud“ zurück. Das ist zwar unwahrscheinlich modern, aber ich denke nicht, dass es für meine Kunden DIE seligmachende Lösung ist.

Warum ich das denke?

  1. Wenn Sie keine Internet-Verbindung haben, haben Sie keinen Datenzugriff. D.h. Sie bräuchten eine redundante breitbandige und symmetrische Internet-Verbindung, um auf ihre Mails und vor allem auf ihre Datenbanken sicher zugreifen zu können. Das Internet-Gateway (meist die Sonicwall) sollte auch redundant vorhanden sein, weil auch da dauert ein Austausch 24h. Was kosten 24h ohne Daten? Das kann ich ihnen nicht sagen.

  2. Die Lizenzkosten werden sicher steigen, denn Sie können die Lizenzen nur mieten und bekommen immer die neueste Version, egal ob Sie sie brauchen oder nicht. Das heißt jetzt nicht, dass ihr Office-Paket über Nacht anders aussieht, aber Sie könnten es installieren, wenn Sie es wollten, denn Sie haben es ja bezahlt (auch wenn Sie es nicht wollen, bezahlen Sie es).

  3. Wo genau diese Cloud sich befindet, wir wissen es nicht, und wenn sie aus irgendwelchen Gründen Daten nur in der EU speichern dürfen, na ja, wer es glaubt…

  4. Die Datensicherheit ist auch was, was mir Sorgen macht. Jetzt nicht das Rechenzentrum, das ist sicher besser gesichert als jeder Keller, Abstellraum, Serveraum oder wo auch immer Sie ihren Server stehen haben. Aber alle ihre Daten sind im Regelfall nur durch Benutzername und Kennwort geschützt, denn man hat ja von überall Zugriff in die Cloud. Wenn jemand in ihren Server einbrechen will, muss er vielleicht schon vorher in ihr Haus einbrechen, das ist die Schwelle einfach höher.  

Bitte bedenken Sie, das sind meine Gedanken dazu, dass muss nicht die absolute Weisheit sein! 

Ihre Version Small Business Server 2008 hat noch bis Mitte 2017 extended Support, d.h. die Komponente, die am frühesten aus dem Support fällt, bekommt ab dann keine Updates mehr. Beim Small Business Server 2008 ist das der Mailserver Exchange 2007. Beim Mailserver Exchange 2007 gibt es jetzt schon beginnende Probleme, Webmail funktioniert nicht mehr mit Internet Explorer 10 (der Standardbrowser von Windows 8)

Auch werden neuere Smartphones immer öfter Probleme machen oder nicht alle Funktionen unterstützten. 

Was können Sie jetzt tun?

1.)    Nichts, abwarten.

Was passiert, wenn Sie nichts tun? Garnichts passiert, alles läuft weiter, bis entweder der Server kaputt wird oder Sie entscheiden, der Betrieb ist zu riskant, weil es z.B. keine Updates mehr gibt oder der Server keine Garantie mehr hat. Dann müssen wir entscheiden, was getan wird. Vielleicht gibt es wieder ein ähnliches Produkt ohne Cloud, vielleicht wollen Sie in die Cloud, oder aber, nach dem Stand der Dinge heute, wenn Sie nicht in die Cloud wollen, müssen Sie alle Komponenten des Small Business Servers einzeln erwerben, und da sind die Lizenzkosten doch um einiges höher.

Ich habe das im Sommer für einen Kunden gerechnet, ein Small Business Server 2011 Premium (mit Datenbankserver) für 15 User kostet ca. 5200 Eur, die Variante aus Einzellizenzen lag bei 8200 Eur. 

2.)    Sie könnten noch vor 31.12.2013 eine Lizenz Small Business Server 2011 bestellen, je nach Bedürfnissen mit oder ohne Datenbank eine Standard oder Premium Variante.

Bei diesen Basispaketen sind jeweils 5 Benutzer dabei. Bis 31.12.2016 können noch Benutzerlizenzen dazugekauft werden.

Der Preis für das Standard Paket beträgt aktuell 683 Euro, das Premium AddOn (Datenbank) kostet 963 Euro. D.h. um 1650 Eur. haben Sie ein Basispaket für die Zukunft.

Das hört sich ja gut an, aber ob es das wirklich ist, muss sehr genau abgeklärt werden. Was machen ihre Anwendungen, setzten die eine bestimmte Version der Datenbank voraus? Gibt es in der Zukunft eine Funktion in ihrer Hauptanwendung, die nur mit einer neueren Version von z.B: SQL Server (Datenbank) läuft, weil nur diese Version diese Features kann. Oder funktioniert das absolut notwendige iPhone 7 Feature nicht mehr mit dem Mailserver. Diese Fragen kann ich ihnen leider nicht beantworten, diese Entscheidung müssen Sie für sich treffen. 

3.)    Sie suchen eine Alternative zu den Microsoft Produkten und allen Applikationen, die Microsoft als Basis verwenden. (Theoretisch möglich, praktisch eher nicht mit vertretbarem Aufwand, bedenken Sie z.B. eine notwendige Umschulung) 

Ich kann Ihnen die Entscheidung, was zu tun ist, oder was sinnvoll ist oder ob es vielleicht in 2 Jahren wieder ein vergleichbares Angebot gibt, nicht abnehmen und auch nicht vorhersagen. Allerdings möchte ich Ihnen die Information auch nicht vorenthalten, denn vielleicht denken Sie sowieso über was Neues nach oder der Anbieter Ihrer wichtigsten Applikation hat zu einem Update geraten. 

Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung zur Verfügung!